Suche

Theater macht Politik

werkstatt zu forumtheater und legislativem theater

Monat

April 2015

Anzeigenkunden des Hetzblattes

springershetzblatt

Folgende Unternehmen finanzieren die Hetze der „Bild“ und ermöglichen so dem Springer-Verlag Profite von 236 Millionen Euro in Jahr:

Die Liste ist geordnet nach Größe der Anzeigen und Häufigkeit der Schaltung.

  • Penny
  • Aldi
  • Opel
  • Mercedes Benz
  • Lidl
  • Rewe
  • Media Markt
  • Maggi
  • Rossmann
  • Fielmann
  • McDonalds
  • Deutsche Post
  • Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.
  • die aktuelle
  • RTL
  • Hörzu
  • Nicorette
  • tv digital
  • Renault
  • Seat
  • deniz Bank
  • Kebootan (Fitness)
  • Bild der Frau
  • Das Erste (ARD)
  • Deutsche Telekom
  • Goodyear
  • VW
  • Deutsche Vermögensberatung
  • Siemens
  • Lufthansa
  • Google
  • Skoda
  • Vodafone
  • Bahn.de
  • Coca Cola
  • ING Diba
  • (weitere folgen)

Wenn möglich, kauf dort keine Produkte. Aber vor allem verbreitet diese Liste weiter. Die negative Publicity übt mehr Druck aus, als eurer individueller Boykott.

Unternehmen werden aus dieser Liste gestrichen, wenn sie öffentlich erklären, nicht mehr in der Bild zu werben.

Woher haben wir diese Infos? Nein, wir kaufen die Bild nicht, wir klicken auch nicht auf deren Web-Seite (jeder Klick bringt denen Werbeeinnahmen). Wir sammeln…

Ursprünglichen Post anzeigen 25 weitere Wörter

Workshop: Umkehrung von Geschlechterrollen mit Forumtheater

que(e)r_einsteigen

Nicht unsere Veranstaltung, aber trotzdem sehr empfehlenswert! 🙂

Workshop am28.02.2015, 11-16 Uhr

Gibt es geschlechtsspezifische Verhaltensweisen? Werden Frauen und Männer durch bestimmte Handlungsmuster diskriminiert? Wie kann man Geschlechterrollen umkehren?

Diesen und anderen Fragen soll in dem Workshop nachgegangen werden. Nach einer thematischen Einführung werden wir im ersten Teil in einer Diskussion Ideen sammeln. Im zweiten Teil werden wir ausgewählte Szenen mit der Methode des Forumtheaters spielerisch umsetzen und gemeinsam überlegen, wie etwas anders sein könnte und wie man alltägliche Muster umkehren kann.

Der Workshop ist offen für alle Interessierten, teilnehmen können insgesamt 10 Personen. Anmeldung erfolgt per Mail bis zum 24.02.15 bei: Blanca De Rojas (Workshop-Anleiterin) naranja.aurora(AT)gmail.com

Ort der Veranstaltung: Dornrosa e.V. Frauenzentrum Weiberwirtschaft, Karl-Liebknecht-Str. 34 Halle

Ursprünglichen Post anzeigen

Zukunftswerkstätten: Moderierende tauschen sich aus: Mecklenburg und Stettin laden ein: Panta Rhei 4. bis 7. Juno 2015

Ein ländliches Schloss darf es gerne sein, nach dem wir Stettin als Städtchen genossen: Auch letztes Jahr hatten wir ein Schloss Hofen am Bodensee als edlen Treffpunkt für den Austausch zwischen den Ländern.

Dort wurde dann beschlossen, für dieses Jahr nach Mecklenburg zu gehen, und es wird sich zeigen, wie viele KollegInnen den Weg schaffen … www.zwnetz.de

Abgrenzung von Korruption und Kapitalismus: Lateinamerika arbeitet schon länger dran, Expertenbericht und Film 21.4. +24.4.

Nicht vergessen: Demo gegen TTIP am 18.4.
NoSFo-Treffpunkt: 14.30 Uhr am Stachus vor dem Obletter.Regenwald2015-003

Wie geschmiert – Korruption als Prinzip in Politik und Wirtschaft

Je größer ein Projekt und je mehr Geld im Spiel, desto größer ist die Anfälligkeit für Korruption. So wie fast kein Fernseh-Krimi ohne das „Darf ich mal ihre Toilette benutzen?“ auskommt, funktioniert wohl kein Großprojekt, ohne dass verschiedene beteiligte Instanzen geschmiert worden wären.
Um sich über Umfang und Auswirkungen der Korruption in Lateinamerika ein Bild zu machen, lohnt ein Blick auf Peru: Die Wirtschaft mit besonders korruptionsanfälligen Sektoren boomt. Ausbeutung von Rohstoffen im großen Stil, industriell betriebene Landwirtschaft für den Export und der Bau von Großstaudämmen im ganzen Land sind lukrative Projekte. Wie sieht der Kampf gegen Korruption aus und wie kann er erfolgreich sei? Referent: Giancarlo Castiglione Guerra (Lima/Peru), Spanisch mit Übersetzung, Di. 21.4.15, 20-21.30 Uhr, EineWeltHaus, Raum U20, Veranstalter: Lateinamerika AK des Nord Süd Forum. Mehr Infos zum Vortragenden gibt es hier.

Dokumentarfilm mit Diskussion „Caminantes de la Memoria – Wanderer der Erinnerung. Vergangenheitsbewältigung auf peruanisch“Regenwald2015-007


Regisseur Heeder Soto ist Künstler, Ethnologe und Dokumentarfilmer. Sein Film beschäftigt sich mit den Folgen des Bürgerkrieges, der Peru zwischen 1980 und 2000 prägte. In dem Film über die Post-Konflikt-Situation in Peru kommen Betroffene, Menschenrechtsaktivisten und Täter zu Wort. Dabei treffen unterschiedliche Wahrheiten aufeinander. Peru 2014, Spanisch/Quechua (mit engl. Untertiteln), 73 min, Webseite des Films: https://caminantesdelamemoria.wordpress.com/

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑